Werbung

Bildschirmfoto 2021-07-05 um 22.26.38.png

Maiglöckchen - Schädlinge und Krankheiten

Eine Gefahr für Maiglöckchen stellt der sogenannte Rostpilz dar. Sollte man hier einen Befall feststellen, so müssen die Blumen möglichst frühzeitig behandelt werden, um den Pilz einzudämmen. Die Behandlung erfolgt in der Form, dass alle vom Pilz befallenen Pflanzenteile entfernt werden müssen. Im besten Falle werden die abgeschnittenen Pflanzenteile anschließend verbrannt. Auf keinen Fall sollten sie auf dem Komposter entsorgt werden, da sich hier der Pilz weiter ausbreiten kann. Zudem sind alle benutzten Werkzeuge gründlich zu säubern und zu desinfizieren. Zum Teil kann es bei Maiglöckchen auch zu einem Grauschimmel kommen. Wird dieser nicht behandelt, setzt eine Fäulnis ein, welche auch auf andere Pflanzen übergreifen kann. Eine vorbeugende Maßnahme ist die Düngung mit kaliumhaltigem Dünger. Ein Schädling, der die Pflanzen angreifen kann, ist das Lilienhähnchen. Sowohl der Käfer als auch die Larven können Schäden an der Pflanze verursachen. Man kann die Tiere zum einem händisch von der Pflanze entfernen oder auch mit Wasser abspülen. Sie findet dann nicht mehr den Weg zur Pflanze zurück. Weiter hilft auch die Streu von Kaffeesatz rund um die Pflanze dabei, die Tiere abzuschrecken.




Promotion