Werbung

Bildschirmfoto 2021-07-05 um 22.26.38.png

Artenschutz auf dem Balkon?


Wer etwas für Wildbienen tun möchte, muss kein Gartenbesitzer sein. Denn bereits ein Balkon in der Stadt reicht aus, um den Nützlingen dabei zu helfen, einen Platz für ihre Nachkommen zu finden. Die Bienen nisten gern in engen witterungsgeschützten Röhren. Mit hohlen Schilfstängeln und einer Blechdose lässt sich eine kleine Unterkunft leicht selbst bauen. Es gibt aber auch einsatzbereite Nisthilfen im Gartenfachhandel (z.B. Wildgärtner Freude Nützlingsquartiere).


In die Röhren des Nützlingsquartiers legen Wildbienen ihre Eier ab. Details kennt Sabine Klingelhöfer vom Gartenexperten Neudorff: „Damit die Larven nach dem Schlüpfen gut versorgt sind, sammelt das Weibchen unermüdlich Pollen, den es in die Röhre trägt. Erst wenn genügend Pollen vorhanden ist, legt die Wildbiene darauf ein Ei ab. Nun baut das Weibchen eine Abschlusswand aus Lehm, um die nächste Zelle mit einem neuen Ei zu füllen. Jede Röhre enthält mehrere Brutkammern, in denen sich bis zum nächsten Frühjahr junge Wildbienen entwickeln.“ Die Nützlingsquartiere eigen sich für den Garten ebenso wie für Balkon und Terrasse. Selbst mitten in der Stadt fliegen die Wildbienen auf der Suche nach Nistmöglichkeiten bis in den sechsten Stock, manchmal sogar noch höher.

txn. Wer Wildbienen geeignete Nisthilfen anbietet, leistet einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz. Fotos: Neudorff/txn

Promotion